Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit der Freigabe von Marihuana zum persönlichen Gebrauch im US-Bundesstaat Colorado landen einer Studie zufolge dort immer mehr Besucher aus anderen Bundesstaaten in den Notaufnahmestellen der Spitäler.

Nach der Freigabe von Marihuana zum persönlichen Gebrauch 2014 seien doppelt so viele Besucher ins Spital gekommen wie 2012, berichtete die Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" am Mittwoch.

Pro 10'000 Besucher aus anderen Bundesstaaten seien 2012 insgesamt 78 in einer Notaufnahme behandelt worden, 2014 seien es schon 163 gewesen, schreibt das Magazin. Dies entspreche einem Anstieg um 109 Prozent. Auch Bewohner Colorados hätten häufiger in Zusammenhang mit Marihuana-Konsum ins Spital gemusst, hier habe der Anstieg aber nur 44 Prozent betragen.

Die meisten Fälle verliefen laut der Studie glimpflich. Die Patienten hätten meist nach einigen Stunden das Spital wieder verlassen können. Da die Besucher in der Regel nicht wegen des Marihuanas nach Colorado gekommen seien, liege die Vermutung nahe, dass sie es mehr oder weniger zufällig ausprobiert und die Wirkung einfach unterschätzt hätten, schreiben die Autoren der Studie.

In den USA haben neben Colorado auch Oregon, Alaska und Washington sowie die Hauptstadt Washington DC die Droge für den persönlichen Gebrauch legalisiert. In mehr als 20 weiteren Bundesstaaten ist Marihuana zu medizinischen Zwecken erlaubt. Unter Bundesgesetzen ist das Rauschmittel aber weiter verboten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS