Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Tarife für die Hausärzte um jährlich 200 Millionen Franken anheben. Doch woher das Geld dafür genau kommen soll, ist noch unklar. Momentan prüft Bersets Bundesamt verschiedene Varianten.

Noch vor Ende Jahr solle die Vernehmlassung eröffnet werden, sagte Berset in der "Samstagsrundschau" von Schweizer Radio SRF1. "Es gibt sicher Anpassungen im Ärztetarif Tarmed, die möglich sind", erklärte der Bundesrat.

Zudem gebe es auch Fortschritte in der Medizin. Auch die Diskussion über Löhne müsse geführt werden. "Es darf kein Tabu geben."

Der Gesundheitsminister schloss aber aus, dass am Schluss die Prämienzahler für die Erhöhung der Tarife für die Hausärzte aufkommen müssen: "Das Geld soll sicher nicht aus der Tasche der Prämienzahler kommen."

Initiative zurückgezogen

Berset hatte am Freitag angekündigt, die Tarife für die Hausärzte um jährlich 200 Millionen Franken anheben zu wollen. Er ging damit auf Forderungen der Initianten der Volksinitiative "Ja zur Hausarztmedizin" ein, die in der Folge ihr Volksbegehren zurückgezogen.

In der "Samstagsrundschau" sprach Berset von einem "sehr erfreulichen Resultat" und einem "guten Tag für die Hausarztmedizin". Die medizinische Grundversorgung sei "sehr, sehr wichtig". Die Besserstellung der Hausärzte sei auch breit anerkannt. Die Initiative sei aber zu weit gegangen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS