Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon nennt die Überschwemmungen in Pakistan einen "Tsunami in Zeitlupe". Angesichts des Ausmasses der Katastrophe hat die Regierung in Islamabad sich am Freitag dazu überwunden, das Hilfsangebot von Erzfeind Indien anzunehmen.
Das Angebot sei eine "sehr willkommene Initiative", sagte Aussenminister Shah Mehmood Qureshi einem indischen Fernsehsender, wie internationale Agenturen meldeten. Indien hatte vergangene Woche dem Nachbarland fünf Millionen Dollar angeboten. Nach langem Zögern und auf Drängen der Amerikaner hin nahm Pakistan das Angebot nun an.
Die beiden Atommächte Indien und Pakistan haben seit ihrer Entlassung in die Unabhängigkeit durch die Briten vor 63 Jahren alleine drei Kriege gegeneinander geführt. Beide Länder waren Teil von Britisch-Indien.
Hilfszusagen erhöht
Die ehemaligen Kolonialherren gehören heute zu den grosszügigsten Spendern, um die Not der 20 Millionen betroffenen Pakistanern zu lindern: Grossbritannien verdoppelte seine Hilfszusagen auf 78 Mio. Euro. Grosszügig helfen auch die Amerikaner, für die Pakistan ein Schlüsselstaat im Kampf gegen den Terrorismus ist.
An einer Sitzung der UNO-Vollversammlung am Donnerstag (Ortszeit) sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton zu, die US-Hilfe für Pakistan von 90 auf 150 Mio. Dollar zu. Die EU stockte ihre Hilfsgelder um 30 Mio. Dollar auf 140 Mio. Dollar auf. Hinzu kämen separate Beiträge von einzelnen EU-Staaten.
Keine neuen Geld-Zusagen aus der Schweiz
Die Schweiz hat nach Angaben von Aussenministerin Micheline Calmy-Rey bislang 4,5 Mio. Franken für die Bewältigung der Flutkatastrophe aufgewendet. An einer Medienkonferenz am Rande der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit in Basel machte Calmy-Rey jedoch keine weiteren Hilfszusagen für Pakistan.
Die UNO hatte vergangene Woche die Staatengemeinschaft aufgerufen, für Pakistan 460 Millionen Dollar bereitzustellen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS