Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Für "Cahier africain" über Vergewaltigungsopfer während kriegerischen Auseinandersetzungen in der zentralafrikanischen Republik hat die gebürtige Bieler Filmemacherin Heidi Specogna den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis erhalten. (Filmstill/Pressebild)

Pressebild

(sda-ats)

Für "Cahier africain", einen Dokumentarfilm über Opfer von Kriegsverbrechen in der Zentralafrikanischen Republik, hat die Schweizer Filmemacherin Heidi Specogna den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis in der Kategorie Langfilm bekommen.

Die Regisseurin begleitete ihre Protagonisten von 2008 bis zum Ausbruch eines Konflikts in dem Land. Die gebürtige Bielerin, die in Berlin lebt, erhielt bereits einmal den Menschenrechts-Filmpreis sowie weitere Auszeichnungen, etwa den Grimme Preis. Für "Cahier africain" erhielt sie am vergangenen Wochenende auf dem Leipziger Dokfilm-Festival bereits zwei Preise.

Die Menschenrechtspreise in den Kategorien Langfilm, Kurzfilm, Magazinbeitrag, Hochschule, Amateure und Bildung sind jeweils mit 2500 Euro dotiert. Sie werden am 10. Dezember in Nürnberg verliehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS