Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Ursache für das Transportseilbahnunglück mit zwei Toten Anfang August in Innerthal im Kanton Schwyz ist menschliches Fehlverhalten. Technische Mängel an der Bahn lagen keine vor. Die Staatsanwaltschaft eröffnete gegen zwei Personen ein Strafverfahren.

Die Staatsanwaltschaft March ermittelt gegen den 65-jährigen Alpmitarbeiter, der die Bahn bediente, sowie seinen 35-jährigen Arbeitgeber wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung sowie fahrlässiger Körperverletzung, wie die Schwyzer Behörden am Freitag mitteilten.

Die Untersuchungsbehörden schlossen mit den Fachkräften des Interkantonalen Konkordats für Seilbahnen und Skilifte (SKSS) die technischen Abklärungen vor Ort ab. Technische Mängel wurden an der Transportseilbahn keine festgestellt.

Aufgrund der Situation und der Befragungen aller Beteiligten führte der Bahnbetreiber eine Fehlbedienung aus. Dies habe zur Folge gehabt, dass die Transportkiste immer schneller zu Tal fuhr, bis sie entgleiste und nach der Kollision mit einem Seilbahnmasten ins steile Waldgebiet abstürzte, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die Transportseilbahn fuhr am 3. August mit einer Familie an Bord kurz nach Mittag von der Alp Bärlaui auf etwa 1000 Metern über Meer talwärts zum Wägitalersee. Nach rund 900 Metern stürzte die Transportkiste ab.

Die 31-jährige Frau und ihr 38-jähriger Ehemann verloren beim Unfall ihr Leben. Ihre einjährige Tochter überlebte schwer verletzt. Die Familie war nach Angaben der Polizei als Tagestouristen in dem Gebiet unterwegs.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS