Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich angesichts der Entwicklung in Ägypten erneut für eine Beschleunigung des stagnierenden Nahost-Friedensprozesses stark gemacht.

Die Lage mache deutlich, dass es "noch dringender" geworden sei, die Friedensverhandlungen voranzutreiben, sagte Merkel am Dienstag in Jerusalem im Rahmen ihrer Israel-Reise. Merkel forderte besonders Israel auf, seinen Teil zu den Verhandlungen beizutragen. Die Ruhe im Land sei "trügerisch", mahnte Merkel.

Die CDU-Vorsitzende ging auch auf die Bedrohung durch den Iran und sein Atomprogramm ein. Deutschland habe sich immer für Sanktionen gegen den Iran stark gemacht, sagte sie. Schärfere Sanktionen schloss Merkel nicht aus, erklärte aber gleichzeitig, es sei wichtig, dass viele Länder an einem Strang zögen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS