Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die kanadische Aussenministerin Chrystia Freeland, der mexikanische Aussenminister Luis Videgaray und ihr Amtskollege Rex Tillerson beim Treffen in Mexiko.

KEYSTONE/AP/REBECCA BLACKWELL

(sda-ats)

Die Neuverhandlung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) kann nach Einschätzung der mexikanischen Regierung Verbesserungen für alle Beteiligten bringen.

"Wir sehen die Chance, dass alle drei Länder dabei gewinnen können", sagte Mexikos Aussenminister Luis Videgaray am Freitag nach einem Treffen mit seinem US-Amtskollegen Rex Tillerson und der kanadischen Aussenministerin Chrystia Freeland. "Das ist kein Null-Summen-Spiel."

Die drei Länder verhandeln das Nafta-Abkommen derzeit auf Druck der Vereinigten Staaten neu. US-Präsident Donald Trump sieht sein Land in dem Abkommen benachteiligt und hat bei einem Scheitern der Gespräche mit einem Ausstieg der USA aus Nafta gedroht.

Nafta ist das grösste Freihandelsabkommen der Welt. Der Binnenmarkt von USA, Kanada und Mexiko umfasst 460 Millionen Menschen und verfügt über eine gemeinsame Wirtschaftsleistung von umgerechnet rund 19,4 Billionen Franken. Der trilaterale Handel hat sich seit Inkrafttreten des Abkommens auf rund eine Milliarde Franken vervierfacht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS