Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexiko und Italien wollen ihre Kooperation in den Bereichen Wissenschaft, Technik und Raumfahrt vertiefen. Das ist das Resultat eines Besuchs des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi beim mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto.

Die gute Beziehung zwischen beiden Ländern sei wichtig, vor allem in Zeiten, "in den andere daran denken, Mauern zu bauen", sagte Renzi am Mittwoch mit Blick auf Donald Trump. Der Bewerber um die US-Präsidentschaftskandidatur hatte für den Fall eines Wahlsiegs angekündigt, an der Grenze zu Mexiko eine Mauer zu errichten.

Bei seinem Besuch in Mexiko sprach Renzi mit Peña Nieto zudem über Investitionen, Sicherheit und Tourismus. Italien ist Mexikos drittwichtigster Wirtschaftspartner in der Europäischen Union. Im vergangenen Jahr betrug das Handelsvolumen 6,7 Milliarden Dollar.

Seit 2012 sind die beiden Länder strategische Partner. Mexiko liefert vor allem Erdölprodukte, Motoren und Autos nach Italien. Italien exportiert Autoteile, Medikamente und Baumaschinen nach Mexiko.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS