Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mexikos Regierung hat den Benzinpreis lange festgelegt, nun wird er nach und nach freigegeben und ist deshalb deutlich gestiegen. Sprit sei im internationalen Vergleich aber immer noch günstig, sagte Präsident Peña Nieto.

KEYSTONE/EPA EFE/JOSE MENDEZ

(sda-ats)

Nach heftigen Protesten hat die mexikanische Regierung die jüngste Erhöhung des Benzinpreises um 20 Prozent verteidigt. Wäre der Preis nicht angehoben worden, hätte es Abstriche bei Sozialprogrammen geben müssen, sagte Präsident Enrique Peña Nieto am Montag.

Weiter wies Peña Nieto darauf hin, dass der Benzinpreis in Mexiko auch nach der Erhöhung noch niedriger ist als in den meisten Ländern der Region.

Der lange Zeit streng regulierte Energiemarkt in Mexiko war in den vergangenen Jahren langsam geöffnet worden. Der Benzinpreis wurde bislang vom Staat festgelegt. Nun wird er nach und nach freigegeben und soll künftig von Angebot und Nachfrage bestimmt werden.

Die Regierung werde sicherstellen, dass die Erhöhung des Benzinpreises nicht zu ungerechtfertigten Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs führe, sagte Peña Nieto. Vertreter der Regierung, von Unternehmensverbänden und Gewerkschaften unterzeichneten am Montag eine entsprechende Erklärung.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS