Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland will die Perspektiven von rückkehrenden Migranten mit einem im März eröffneten Beratungszentrum in Tunesien verbessern. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/MUHAMMED MUHEISEN

(sda-ats)

Das im März von Deutschland in Tunesien eröffnete Beratungszentrum für Migranten wird laut einem Medienbericht wenig genutzt. Bis Mitte Juli liessen sich 330 Tunesier beraten, darunter elf Rückkehrer. Die deutsche Regierung rechnete mit 2000 Beratungen im ersten Jahr.

Dies berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe am Mittwoch unter Berufung auf Zahlen der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit. Mit dem Zentrum sollen Ausbildungs- und Arbeitsplätze vermittelt sowie Unternehmensgründungen gefördert werden. Es ist Teil eines umfangreichen Rückkehrerprogramms.

Der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller verteidigte die Einrichtung: "Das Beratungszentrum bietet konkrete und handfeste Unterstützung für Rückkehrer und die Menschen vor Ort", sagte Müller den Zeitungen. Damit würden gerade auch für die junge Generation Zukunftsperspektiven geschaffen.

Der migrationspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, sagte dagegen, es sei nicht verwunderlich, "dass es in dem Zentrum ruhiger ist, als es sich der CSU-Minister erhofft". Tunesier suchten realistische, legale Einreisemöglichkeiten nach Europa, diese biete die Beratungsstelle nicht. "Wer nichts anzubieten hat, der wird auch nicht ernst genommen", sagte Beck.

Im ersten Halbjahr 2017 hat sich die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland in die Maghreb-Staaten nach Informationen der Zeitungen der Funke Mediengruppe deutlich erhöht. Mit 623 Abschiebungen nach Algerien, Marokko und Tunesien habe sich die Zahl gegenüber dem Vorjahreszeitraum mehr als verdreifacht.

Bis Ende Juni 2016 wurden demnach 166 Menschen in die Maghreb-Staaten abgeschoben, im gesamten Jahr 2016 waren es 398. Im Gegensatz zu diesem Trend habe sich die Gesamtzahl der Abschiebungen im ersten Halbjahr 2017 aber verringert - von 13'743 im ersten Halbjahr 2016 auf 12'545 von Januar bis Juni dieses Jahres.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS