Navigation

Migros und Coop läuten im Preiskampf die nächste Runde ein

Dieser Inhalt wurde am 22. Dezember 2010 - 17:33 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der Preiskampf unter den Detailhändlern geht in die nächste Runde: Sowohl Marktleader Migros wie auch dessen Hauptkonkurrent Coop haben am Mittwoch eine Senkung der Preise angekündigt.
Am Morgen hat die Migros an einer kurzfristig anberaumten Medienorientierung angekündigt, die Preise von 2247 Supermarkt-Produkten um durchschnittlich etwa 6 Prozent zu senken. Coop zog am Nachmittag nach und machte eine Preissenkung bei rund 500 Artikeln ihrer Eigenmarken bekannt.
Bei der Medienstelle von Coop wurde auf Anfrage betont, dass man nicht kurzfristig auf die Offensive der Migros reagiert habe, sondern die Preissenkung langfristig vorbereitet habe. Punkto Termin hat Coop die Migros am Mittwoch sogar noch überholt: Während Migros die Preise ab 29. Dezember senkt, gelten bei Coop die günstigeren Preise bereits unmittelbar nach Weihnachten.
Migros-Marketingchef Oskar Sager sagte am Mittwoch vor den Medien in Zürich, dass die Preissenkungen den orangen Riesen 160 Mio. Fr. an Mindereinnahmen kosten werden. Die Preise würden um mindestens drei Prozent, bei einzelnen Produkte aber um bis zu 20 Prozent fallen.
Die Billiglinie M-Budget sei von den Preissenkungen ausgenommen, sagte Sager weiter. Diese Produkte seien schon sehr günstig und würden in Konkurrenz zu den Discountern wie Aldi und Lidl angeboten. Billiger würden aber einige Waren der Hochpreislinie M-Sélection sowie Bio-Produkte.
Preisanschrift auf Produkt verschwindet
Auch bei Coop sinken unter anderem die Preise der Bio-Linie Naturaplan. In einer Medienmitteilung weist die Nummer 2 des Schweizer Detailhandels zudem darauf hin, dass ihre Tiefpreisgarantie für Markenprodukte und für die Artikel der Tiefpreislinie Prix Garantie weiterhin gelte.
Coop koste die Preissenkung rund 50 Mio. Franken, sagte Sprecherin Denise Stadler auf Anfrage. Möglich seien die tieferen Preise bei Coop dank eines guten und erfolgreichen Geschäftsjahres. Über die Preise könnten die erzielten Effizienzgewinne nun der Kundschaft weiter gegeben werden.
Auch die Migros gibt mit seiner Preisoffensive Einsparungen in der Logistik weiter. Gemäss Marketingchef Sager stehen die tieferen Preise im Zusammenhang mit der Absicht, die Preise ab Anfang 2011 nicht mehr auf den Produkten und nur noch an den Regalen anzuschreiben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen