Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eiskunstlauf - Miki Ando hat in Moskau zum zweiten Mal nach 2007 WM-Gold gewonnen.
Die 23-jährige Japanerin fing dank der besten Kür die nach dem Kurzprogramm führende Olympiasiegerin Kim Yu-Na noch knapp ab - ihr Vorsprung betrug 1,29 Punkte. Ando, die bislang als einzige Läuferin in einem Wettkampf einen Vierfach-Sprung gezeigt hat, stand fünf Dreifache. Minuspunkte für die Ausführung erhielt sie einzig bei der Kombination Doppel-Axel/Doppel-Toeloop.
Kim musste sich wie bereits 2010 mit WM-Silber begnügen. Der Südkoreanerin wurde der Flip zum Verhängnis: Weil sie diesen nach nur einer Umdrehung öffnen musste, erhielt sie für diesen Sprung bloss 0,5 Punkte. Kim bestritt in Moskau ihren einzigen Wettkampf in dieser Saison.
Bronze sicherte sich Carolina Kostner. Die früher mit Stéphane Lambiel liierte Italienerin setzte damit ihren "Dreijahres-Rhythmus" fort, denn sie stand zum dritten Mal nach 2005 (3.) und 2008 (2.) auf dem WM-Podest. Kostner verbesserte sich in der Kür um drei Plätze.
Weniger gut lief es der nach dem Kurzprogramm im 3. Zwischenrang liegenden Einheimischen Xenia Makarowa, die auf Platz 7 zurückfiel. Die japanische Vorjahressiegerin Mao Asada vermochte auch in der Kür ihr Potenzial nicht auszuschöpfen und beendete die WM als Sechste.
Im Eistanz errangen die amerikanischen Olympia-Zweiten Meryl Davis/Charlie White ihren ersten Weltmeistertitel. Nach dem Kurztanz hatten sie noch hinter den kanadischen Olympiasiegern und letztjährigen Weltmeistern Tessa Virtue/Scott Moir gelegen. Am Ende verwiesen sie ihre Trainingskameraden um 3,48 Punkte auf Rang 2. Bronze holten die Amerikaner Maia Shibutani/Alex Shibutani.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS