Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vor dem vierten Jahrestag der blutigen Unruhen in der chinesischen Provinz Xinjiang hat das Militär in der Provinzhauptstadt eine Übung abgehalten. Panzer und andere Fahrzeuge der Bewaffneten Volkspolizei bezogen am Samstag Stellung in der Innenstadt.

Die Lage in der Provinz war gespannt, nachdem diese Woche bei Protesten dutzende Menschen getötet worden waren, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Die Übung, für die weite Teile der Innenstadt abgeriegelt wurden, erfolgte kurz vor dem Jahrestag am 5. Juli der blutigen ethnischen Unruhen 2009. Damals waren in Urumqi rund 200 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Han.

Die Behörden verschärften vor dem Jahrestag die Sicherheitsmassnahmen, zumal es diese Woche bei Protesten in der Wüstenprovinz bereits wiederholt gewaltsame Ausschreitungen gab. Am Mittwoch wurden dabei in der Nähe der Oasenstadt Turpan mindestens 35 Menschen getötet.

Staatsmedien beschuldigen "Terroristen"

Die Staatsmedien machten am Samstag "Terroristen" für die Gewalt verantwortlich. Die Zeitung "Global Times" berichtete zudem, am Freitag seien in der südlichen Präfektur Hotan mehrere Menschen von rund hundert Bewaffneten angegriffen worden, die sich an religiösen Stätten versammelt hatten.

Die Behörden geben regelmässig "Terroristen" die Schuld für derartige Unruhen. Vertreter der muslimischen Volksgruppe der Uiguren, die in Xinjiang die Mehrheit stellen, verweisen dagegen auf soziale Missstände als Ursache der Proteste.

Exilgruppen kritisieren, legitime Proteste sollten durch den Vorwurf des "Terrorismus" diskreditiert werden. Die Uiguren fühlen sich durch die Han-Chinesen, die von Peking systematisch in der rohstoffreichen Grenzprovinz angesiedelt werden, an den Rand gedrängt.

Zudem klagen die Uiguren über die Einschränkung ihrer Religionsfreiheit. Peking dagegen verweist darauf, dass die Uiguren wie andere Minderheiten auch Privilegien gegenüber den Han geniessen und zudem von der wirtschaftlichen Entwicklung Xinjiang profitieren würden.

Polizeieinsatz in Moschee

Einem Medienbericht zufolge wurden die Unruhen in Hotan durch einen Polizeieinsatz in einer Moschee ausgelöst. Der Sender Radio Free Asia zitierte einen Anwohner mit der Aussage, die Uiguren in Hotan seien wütend gewesen, dass die Polizei eine Moschee gestürmt habe, weil der dortige Imam von der offiziell vorgegebenen Predigt abgewichen sei.

Der Sender berichtete weiter, die Polizei habe auf junge Uiguren geschossen, die beim Verlassen einer Moschee religiöse Slogans riefen. Dabei habe es mindestens zwei Tote gegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS