Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stürmerstar Alexandre Lacazette wechselt von Olympique Lyon zu Arsenal und wird Teamkollege von Granit Xhaka. Die Transfersumme beträgt bis zu 65 Millionen Franken.

Der 26-jährige französische Internationale, einer der begehrtesten Torjäger Europas, unterschrieb beim Londoner Tradistionsklub einen langfristigen Vertrag. "Wir sind sehr glücklich, dass er kommt", erklärte Trainer Arséne Wenger am Mittwoch. Als Ablöse werden nach Medienberichten - inklusive Bonuszahlungen - bis zu 52 Millionen Pfund fällig (umgerechnet knapp 65 Millionen Franken).

Interesse an Lacazette war auch Borussia Dortmund nachgesagt worden, sollte der Bundesligist im Sommer den Abgang von Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang kompensieren müssen. Lacazette hatte in der abgelaufenen Saison für den französischen Erstligisten 28 Tore in 30 Ligaspielen erzielt und ist seit Jahren einer der treffsichersten Stürmer der Ligue 1. Bei Arsenal trifft er auf seinen Landsmann Wenger, der die Londoner seit 1996 trainiert. In dieser Saison verpasste das Team als Tabellenfünfter zum ersten Mal unter Wenger die Qualifikation für die Champions League.

Ein Wechsel Lacazettes zum Champions-League-Halbfinalisten Atlético Madrid hatte sich aufgrund einer Transfersperre für die Spanier zerschlagen.

Sein Abschied aus Lyon könnte der Dominostein sein, der gleich mehrere Folgetransfers in Europa auslösen könnte. So steht auch Arsenals Starstürmer Alexis Sanchez dem Vernehmen nach auf dem Sprung zu einem neuen Klub, als Favorit für eine Verpflichtung gilt Manchester City. Auch Bayern München war im Gespräch. Wenger dürfte einem Transfer des begehrten Chilenen ohne Ersatz kaum zustimmen - den hat er nun mit Lacazette.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS