Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach tagelangem Dauerregen sind bei Erdrutschen im Osten Mexikos mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Die Erdmassen hätten in der Ortschaft Coscomatepec im Bundesstaat Veracruz zwei Häuser unter sich begraben, teilte die Zivilschutzbehörde am Dienstag mit.

Dabei seien 13 Menschen getötet worden, hiess es in einem Bericht der Zeitung "Reforma". Zwei weitere Menschen hätten verletzt aus den Trümmern geborgen werden können. In der Ortschaft Tierra Blanca sei ein weiterer Mensch ums Leben gekommen.

Im Süden und im Zentrum Mexikos gehen seit Tagen heftige Regenschauer nieder. In Veracruz seien 16 Ortschaften von den Unwettern betroffen, berichtete die Zeitung "El Universal". In Córdoba, Orizaba und Coscomatepec traten demnach die Flüsse über die Ufer. Mehr als 260 Menschen hätten Zuflucht in Notunterkünften gesucht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS