Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Brand in einem dreigeschossigen Einkaufszentrum auf den Philippinen sind in der Nacht zum Mittwoch mindestens 17 Angestellte ums Leben gekommen. Die meisten von ihnen wurden nach Polizeiangaben von den Flammen im Schlaf überrascht.

Insgesamt hätten 21 Frauen im zweiten Stock des Gebäudes geschlafen, als das Feuer im Erdgeschoss des Einkaufszentrums in der Stadt Butuan auf der Insel Mindanao ausbrach, sagte ein Feuerwehrsprecher. Drei Frauen konnte sich durch einen Sprung aus dem Fenster retten, eine Mitarbeiterin wurde noch vermisst.

Die Überlebenden berichteten, sie seien durch eine laute Explosion aufgeweckt worden. Angesichts des dichten Rauches und hoher Flammen hätten sie Mühe gehabt, den Ausgang zu finden.

Die Flammen hätten sich rasch durch das dritte Geschoss gefressen, in dem sie geschlafen hätten, erzählte eine Überlebende. "Wir wollten andere wecken, aber das Feuer war schon zu mächtig."

Die stellvertretende Leiterin des Geschäfts sagte, die Frauen hätten vermutlich Probleme gehabt, sich in Sicherheit zu bringen, weil ihr Wohnquartier nur einen Notausgang hatte. In den Philippinen ist es üblich, dass Angestellte in niedrig bezahlten Jobs an ihrem Arbeitsplatz schlafen.

SDA-ATS