Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Blitzeinschlag in einer Schule in Uganda sind am Dienstagabend mindestens 18 Kinder getötet und 51 verletzt worden. 16 der Grundschüler befinden sich laut Angaben der Polizei in Lebensgefahr.

Die meisten der Opfer erlitten schwere Verbrennungen, wie die Zeitung "Daily Vision" am Mittwoch unter Berufung auf eine Polizeisprecherin im Bezirk Kiryandongo, etwa 250 Kilometer nördlich von Kampala, berichtete.

Die Grundschüler hatten während eines Gewittersturms in ihrer Schule auf das Ende des Regens gewartet, als der Blitz einschlug. Im Spital kam es zu chaotischen Szenen, als verzweifelte Eltern ihre Kinder suchten.

Das Unglück ist das bisher schwerste nach einer Reihe ähnlicher Vorfälle in den vergangenen Tagen. In einem Bezirk im Norden waren am Montag 37 Kinder durch Blitzschlag verletzt worden, drei Tage zuvor wurden in einer anderen Grundschule fünf Kinder verletzt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS