Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach einem schweren Fährunglück vor den Philippinen werden deutlich mehr Menschen vermisst als zunächst angenommen. Nach 200 Passagieren und Besatzungsmitgliedern werde noch gesucht, teilte die Küstenwache am Samstag mit.

Unklar ist, wie viele Menschen an Bord der Fähre waren. Die Küstenwache sprach von 870, der Schiffseigner 2Go Group von 841. Auch die Zahl der Geretteten variierte. Die Rettungsdienste sprachen von 630 Menschen. 35 kamen ums Leben. Die Fähre durfte 1010 Menschen befördern. Die Unglücksursache wird untersucht.

Die "MV St. Thomas Aquinas" war am Freitagabend bei Cebu rund 600 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila mit einem Frachtschiff zusammengestossen und gesunken. Überlebende berichteten, dass die meisten Menschen an Bord schon schliefen, als das Unglück passierte.

"Ein Ruck hat uns aus dem Schlaf gerissen, und dann brach Chaos aus", berichtete Glenda Sabilla einem Radiosender in Cebu. "Alle haben wie die Irren nach Schwimmwesten gesucht und sind über Bord gesprungen." Manche seien eingeschlossen gewesen, berichtete ein anderer Passagier, Jerwin Agudong. "Sie kamen nicht raus."

Retter hoffen auf Selbstrettung von Vermissten

Küstenwache, Marine, Fischer und Freiwillige waren die ganze Nacht im Einsatz, um Menschen aus dem Wasser zu retten. Das Unglück passierte nahe der Küste der Hafenstadt Talisay. Deshalb hofften die Retter, dass sich viele Menschen selbst an Land retten konnten. Der Frachter "MV Sulpicio Express 7" wurde schwer beschädigt.

Die Fähre war von der südphilippinischen Provinz Agusan del Norte unterwegs über Cebu nach Manila. Der Frachter fuhr von Cebu Richtung Süden nach Davao.

Der Schiffsverkehr ist das Haupttransportmittel im Archipelstaat Philippinen, der aus mehr als 7000 Inseln besteht. Unfälle sind aufgrund mangelnder Sicherheitsstandards oder Überbeladung der Schiffe keine Seltenheit. Das bislang schlimmste Unglück passierte kurz vor Weihnachten 1987, als eine Fähre mit einem Öltanker kollidierte. Mehr als 4300 Menschen kamen ums Leben.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS