Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei schweren Überschwemmungen sind im Nordosten Chinas mindestens 37 Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen konnten Rettungskräfte in den Provinzen Jilin, Heilongjiang und Liaoning viele Menschen nur noch tot bergen, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete.

Die Wassermassen zerstörten demnach bisher mehr als 2500 Gebäude und beschädigten mindestens 12'500 Häuser. Zahlreiche Bahnstrecken, Strassen und Brücken wurden beschädigt. Der Schaden wird mit 7,1 Milliarden Yuan (1,2 Millionen Franken) beziffert.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS