Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Feuer brach in der Notaufnahme in einem Spital in der südkoreanischen Stadt Miryang aus.

KEYSTONE/EPA YNA/YONHAP

(sda-ats)

Bei einem Brand in einem Spital in Südkorea sind am Freitag mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurden mehr als 40 weitere Menschen verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich. Das Feuer brach in der Notaufnahme aus.

In der Klinik sollen sich zum Zeitpunkt des Unglücks am Morgen (Ortszeit) etwa 100 Patienten aufgehalten haben. Rettungskräfte versuchten, noch verbleibende Patienten aus dem Krankenhaus zu schaffen. Die Bergungsarbeiten wurden durch dichte Rauchwolken behindert. In dem Spital sollen vor allem ältere Patienten gelegen haben.

Videobilder zeigten, wie ein Helikopter das Krankenhaus überflog, das von dichtem Qualm eingehüllt war. Zahlreiche Löschfahrzeuge waren vor Ort.

Es werde vermutet, dass das Feuer in der Notaufnahme im Erdgeschoss des mehrstöckigen Gebäudes ausgebrochen ist. Die genaue Brandursache war zunächst unklar.

"Zwei Krankenschwestern haben gesehen, dass plötzlich ein Feuer in der Notaufnahme ausbrach", sagte Feuerwehrchef Choi Man Woo. Alle Patienten seien hinausgebracht worden.

Pflegeheim evakuiert

Aus einem Nebengebäude der Klinik, in dem sich ein Pflegeheim befunden haben soll, wurden den Berichten zufolge mehr als 90 Menschen in Sicherheit gebracht. Die Stadt Miryang liegt etwa 280 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Seoul.

Erst vor einem Monat hatte eine schwere Brandkatastrophe Südkorea erschüttert: In einem Fitnessclub in der Stadt Jecheon waren im Dezember 29 Menschen getötet worden. Experten zufolge hatte eine leicht entflammbare Aussenverkleidung mit zu der Katastrophe geführt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS