Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Busunglücke fordern in Indien immer wieder viele Tote. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/Mahesh Kumar A.

(sda-ats)

Bei einem Busunfall in Indien sind mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen. Nachdem der Reisebus am Montag von einer Brücke im östlichen Bundesstaat Westbengalen gestürzt war, wurden bis in die Nacht hinein Leichen aus dem Fluss Bhairab geborgen.

Zwölf Passagiere überlebten den Unfall, wie die örtliche Polizei am Dienstag mitteilte. Es war zunächst unklar, wie viele Menschen an Bord des Busses gewesen waren - die Zahl wurde auf 56 geschätzt. Die Rettungsarbeiten dauerten an. Unter den Toten waren zwei Kinder.

Der Fahrer habe telefoniert und mit nur einer Hand gelenkt, als er einen Transporter überholt habe, zitierte die Zeitung "The Telegraph" einen Überlebenden. Der Fahrer verlor demnach die Kontrolle über den Bus, der das Geländer der Brücke im Bezirk Murshidabad durchbrach.

Die meisten Leichen wurden aus dem Fahrzeug geborgen, nachdem es mit Kränen aus dem Fluss gehoben wurde. Als Polizisten den Unfallort erreichten, wurden sie aus einer Gruppe heraus mit Steinen beworfen, weil ihnen vorgeworfen wurde, zu lange gebraucht zu haben. Die Polizei reagierte mit Tränengas.

Indien ist das Land mit den meisten Verkehrstoten weltweit. Durchschnittlich sterben etwa 135'000 Menschen jedes Jahr auf den Strassen des Landes mit seinen rund 1,3 Milliarden Einwohnern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS