Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den regierungskritischen Protesten in Syrien sind Menschenrechtlern zufolge bislang rund 8000 Demonstranten festgenommen worden oder verschwunden. Staatschef Baschar al Assad kündigte laut der staatsnahen Zeitung "Al Watan" an, die Armee könne den Einsatz in der Stadt Daraa "sehr bald" abschliessen.

Allein dort sollen nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation vom Vortag seit dem Einmarsch des Militärs vor gut einer Woche fast 900 Menschen festgenommen worden sein. Die Organisation wisse von rund 2850 Festnahmen in ganz Syrien. Mehr als 5000 weitere Menschen würden jedoch noch vermisst, etwa 4000 von ihnen allein in Daraa.

Für die kommenden Tage riefen Menschenrechtsaktivisten zu neuen Kundgebungen und Sitzblockaden auf. Organisationen in Banias, Daraa und in der zentralsyrischen Stadt Homs teilten in einer gemeinsamen Erklärung mit, die "friedlichen Demonstrationen in ganz Syrien" sollten fortgesetzt werden, "bis uns Freiheit gewährt wird".

"Trotz der Belagerung, der Festnahmen und der Brutalität in vielen Städten werden die Proteste jeden Tag stärker", hiess es in der Mitteilung weiter.

Sturz Assads gefordert

Im nordwestsyrischen Banias hatten nach Angaben von Aktivisten am Dienstag rund 3000 regierungskritische Demonstranten ein Ende der Belagerung der Stadt durch die Armee gefordert. Zugleich forderten sie den Abzug des Militärs aus Daraa, wo die Proteste gegen Assad Mitte März ihren Anfang genommen hatten.

In Sprechchören forderten die Demonstranten den Sturz Assads sowie die Freilassung aller politischen Gefangenen. Die syrische Armee war am Montag vergangener Woche mit Panzern nach Daraa einmarschiert. Banias soll seit mehr als einer Woche vom Militär umzingelt sein.

Frankreichs Aussenminister Alain Juppé forderte am Mittwoch erneut Sanktionen der EU gegen führende Vertreter der syrischen Regierung. Der Sprecher der deutschen Regierung, Steffen Seibert, sagte in Berlin, auf europäischer Ebene würden derzeit "konkrete, harte Sanktionen" vorbereitet. Ein Sprecher des Auswärtigen Amts sagte, es gehe dabei um ein "Waffenembargo, Reisebeschränkungen gegen einzelne Personen und Vermögenseinschränkungen".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS