Navigation

Mindestens ein Mensch bei Waldbränden in Italien getötet

Die Notfallbehörden bekämpfen die Waldbrände auf der italienischen Ferieninsel Sardinien mit Löschflugzeugen. (Symbolbild) KEYSTONE/EPA LUSA/JOSE SENA GOULAO sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 13. Juli 2019 - 23:58 publiziert
(Keystone-SDA)

Mehrere Waldbrände im Süden Italiens haben am Samstag die Feuerwehr in Atem gehalten. Mindestens eine Person kam in Apulien ums Leben, wie Notfallbehörden mitteilten.

Demnach wurden drei Flugzeuge vom Typ Canadair eingesetzt, um aus der Luft Waldbrände in Tortolì auf Sardinien mit Wasser zu löschen. Die Flammen hatten die Räumung eines Strandes und einiger Häuser nötig gemacht. Löschflugzeuge kamen zudem über einem Wald im apulischen Gallipoli zum Einsatz.

In den trockenen, heissen Sommern in Italien sind Waldbrände zwar häufig, doch ist es laut dem Bauernverband Coldiretti in diesem Jahr besonders schlimm. Grund seien ein von starker Trockenheit geprägter Jahresbeginn sowie ein trockener Juni. Coldiretti warnte vor Ernteeinbussen durch Brände, Hitze und extreme Wetterbedingungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen