Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Kundus im Nordosten Afghanistans sind mindestens zehn Polizisten getötet worden. Nach Angaben der Provinzbehörden sind unter den Opfern zwei ranghohe örtliche Sicherheitsbeamte getötet.

18 weitere Menschen, unter ihnen 5 Polizisten und 13 Zivilisten, seien verletzt worden, sagte der Polizeisprecher Sajed Sarwar Hussani. Der Anschlag sei am frühen Abend (Ortszeit) in einem belebten Viertel der Stadt verübt worden.

Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. In der Vergangenheit wurden solche Anschläge jedoch von den radikalislamischen Taliban verübt, welche die von den USA unterstützte Regierung von Staatschef Hamid Karsai seit elf Jahren bekämpfen.

Zuvor hatte am Samstag ein Selbstmordattentäter in der südöstlichen Provinz Ghasni zwei Zivilisten mit in den Tod gerissen. Am Freitag hatte in der Provinz Kapisa ein Selbstmordattentäter in einem Auto einen NATO-Konvoi angegriffen. Dabei waren mindestens fünf Zivilisten getötet und 15 weitere verletzt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS