Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem riesigen Buschbrand im Westen Australiens sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die beiden Leichen wurden in einem ausgebrannten Haus in der Ortschaft Yarloop gefunden.

Vermutlich handle es sich um zwei Männer im Alter von 73 und 77 Jahren, die vermisst wurden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die örtliche Behördenleiterin Tania Jackson sprach nach dem Tod der beiden Männer von einem "weiteren Katastrophentag".

Das Feuer in Yarloop, gut hundert Kilometer südlich von Perth, wütet schon seit fünf Tagen und hat bereits rund 71'000 Hektar Land und 128 Häuser zerstört, wie die Katastrophenschutzbehörde des Bundesstaats Western Australia mitteilte. Das Feuer, das vermutlich von einem Blitzschlag ausgelöst wurde, hatte sich rasend schnell ausgebreitet und binnen weniger Minuten den gesamten Ort erfasst.

Am ersten Tag sei in den umliegenden Hügeln dunkler Rauch zu sehen gewesen, berichtete der Milchbauer Angi im Radiosender ABC. Bei Einbruch der Dunkelheit habe dann der Wind zugenommen und das Feuer sei "von den Hügeln heruntergekommen, geraden Wegs, mit Volldampf".

Die Feuerwehr war mit 250 Einsatzkräften vor Ort, um das Feuer zu bekämpfen. Trotzdem sei das Feuer noch nicht unter Kontrolle, teilten die Behörden mit. Die Einsatzkräfte hoffen nun auf einen Wetterumschwung und etwas kühlere Temperaturen in den kommenden Tagen.

Buschbrände sind im australischen Sommer keine Seltenheit. Landesweit gab es in diesem Jahr schon mehrere Todesopfer durch die Feuer. 2009 waren bei verheerenden Bränden 173 Menschen ums Leben gekommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS