Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Berlin - Deutschland sucht nach Wegen, um weitere Dioxin-Skandale zu verhindern. Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner plädierte am Montag nach einem Krisentreffen für schärfere Zulassungsbedingungen für Hersteller von Tierfutter-Bestandteilen.
Diese Firmen hätten eine spezielle Verantwortung, sagte Aigner am Montag nach einem Treffen mit Vertretern von Futtermittelindustrie und Landwirtschaft sowie Konsumentenschützern in Berlin. "Dieser Fall muss und wird Konsequenzen haben", sagte Aigner.
Aigner will durchsetzen, dass Unternehmen, die Rohstoffe für Futtermittel liefern, einer verschärften Zulassungspflicht unterworfen werden. So sollen die Anforderungen an Eigenkontrollen und deren Dokumentation verschärft und Vorgaben zur Trennung der Anlagen gemacht werden. Auch soll das Strafmass für fehlbare Firmen überprüft und verschärft werden.
Beim aktuellen Dioxin-Skandal um die Firma Harles und Jentzsch hätten die Verantwortlichen "in völlig verantwortungsloser, skrupelloser Weise" gehandelt", sagte Aigner. "Der entstandene Schaden ist immens." Dabei gehe es nicht nur um den materiellen Schaden, sondern auch um den Verlust an Konsumentenvertrauen.
Viele Betriebe weiter gesperrtWegen der zum Teil hochgradigen Dioxinverseuchung von Futterfetten des Unternehmens aus Schleswig-Holstein sind derzeit in ganz Deutschland noch 558 landwirtschaftliche Betriebe vorsorglich gesperrt. Auf dem Höhepunkt des Skandals waren es bis gegen 5000.
Das Futterfett von Harles und Jentzsch war als Ausgangsprodukt an diverse Futtermittelhersteller geliefert und dort weiterverarbeitet worden. Auf diese Weise gelangte das Dioxin mutmasslich in das Futter von Legehennen und Masttieren.
Noch nicht geklärt ist nach Angaben von Ministerin Aigner die Herkunft des Dioxins. Entsprechende Abklärungen würden mit Hochdruck vorangetrieben, sagte Aigner. Sie wolle sich nicht an Spekulationen "selbsternannter Experten" beteiligen, woher das Gift stammen könnte.
Die Konsumentenschutzorganisation Foodwatch hatte zuvor erklärt, nach Experteneinschätzung seien Rückstände von Pflanzenschutzmitteln die Quelle für die hohe Dioxin-Belastung von Futtermitteln.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS