Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Den Schweizer Springreitern misslingt die Hauptprobe für den Heim-Nationenpreis von nächster Woche in St. Gallen.

Am CSIO Rom belegte das Quartett mit Pius Schwizer, Christina Liebherr, Werner Muff und Steve Guerdat nur den 7. Rang im Feld der acht Teams.

Den Mannschaftswettbewerb auf der Piazza di Siena gewann erstmals nach 32 Jahren die Equipe von Gastgeber Italien. Die weiteren Podestplätze besetzten Holland und die punktgleichen Teams von Irland und Spanien.

Das schwache Abschneiden in Rom hat für die Schweizer Springreiter keine Konsequenzen, da dieser Wettbewerb keine Wertigkeit als Qualifikation für den hochdotierten Final in Barcelona oder den Klassenerhalt in der Europa Division I besass.

Steve Guerdat blieb als stärkster Reiter mit der elfjährigen Bianca in beiden Runden ohne Makel und zeigte damit einen von nur drei Doppel-Nullern. Mit der Stute wird er auch in St. Gallen zur Mannschaft gehören. Schwizer, Liebherr und Muff totalisierten jeweils 12 Strafpunkte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS