Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem bewaffneten Angriff auf ein Fahrzeug von "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) ist im Südsudan ein Mitarbeiter der Hilfsorganisation getötet worden. Ein weiterer wurde schwer verletzt, als Unbekannte das Auto in der Nähe der Hauptstadt Juba attackierten.

Wie die Organisation am Freitag mitteilte, hatte sich der Vorfall bereits am Montag ereignet. Der 28 Jahre alte Südsudanese, der seit dem vergangenen Jahr für MSF gearbeitet hätte, sei am Mittwoch seinen schweren Verletzungen erlegen.

Die Gründe für den Angriff auf das eindeutig als MSF-Wagen ausgewiesene Fahrzeug waren noch unklar. Die südsudanesischen Behörden wurden aufgefordert, die "brutale Attacke" aufzuklären.

Das Land war nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg mit dem Sudan erst 2011 unabhängig geworden. Seither gibt es aber weiter häufige Übergriffe vor allem an der Grenze beider Staaten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS