Navigation

Mittelschweres Erdbeben löst in Teheran Panik aus

Das Seismologische Zentrum der Teheraner Universität gab die Stärke des Bebens mit 5,2 an. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/STR sda-ats
Dieser Inhalt wurde am 20. Dezember 2017 - 23:17 publiziert
(Keystone-SDA)

Ein starkes Erdbeben hat am Mittwochabend die iranische Hauptstadt Teheran erschüttert. Hunderttausende flohen aus ihren Häusern auf Strassen und Plätze. Aus Angst vor Nachbeben wollten viele die Nacht im Freien verbringen oder gar die Stadt verlassen.

Das Seismologische Zentrum der Teheraner Universität gab die Stärke des Bebens mit 5,2 an. Es ereignete sich um 23.30 Uhr Ortszeit (21.00 Uhr MEZ). Das Epizentrum lag in Meschkindascht, etwa 40 Kilometer westlich von Teheran. Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, hunderte Menschen seien in Panik auf die Strasse gerannt.

Nach Angaben des Innenministeriums gab es weder in Teheran noch in Meschkindascht Verletzte oder grössere Schäden. Es bestehe daher kein Grund zur Panik, sagte ein Sprecher im iranischen Staatsfernsehen. Er rief die Menschen in Teheran zur Ruhe auf.

Viele in der Hauptstadt befürchten, dass in der Nacht zum Donnerstag ein schwereres Beben folgen könnte. Teheran hat fast zehn Millionen Einwohner.

Erst Anfang des Monats hatte es im Südosten des Irans ein Erdbeben der Stärke 6,2 gegeben. Mitte November hatte sich ein schweres Erdbeben im Westen des Landes ereignet. Bei der Katastrophe in der Provinz Kermanschah nahe der Grenze zum Irak kamen nach jüngsten Angaben 620 Menschen ums Leben.

Der Iran wird immer wieder von verheerenden Erbeben heimgesucht. So starben im Juni 1990 bei einem Erdbeben im Norden des Landes 40'000 Menschen, im Dezember 2003 gab es im südiranischen Bam 31'000 Tote.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.