Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Islands Mitte-Rechts-Bündnis hat sich zum Sieger der Wahlen erklärt. Der voraussichtlich neue Ministerpräsident Bjarni Benediktsson von der konservativen Unabhängigkeitspartei und Sigmundur David Gunlaugsson von der liberalen Fortschrittspartei erklärten am Sonntag in Reykjavik ihre Bereitschaft zu Koalitionsverhandlungen.

Die beiden Parteien wollen die bisherige Regierung der Sozialdemokratin Jóhanna Sigurdardóttir ablösen. Sie stellen nach der Auszählung von gut zwei Drittel der Stimmen 37 der 63 Abgeordneten im neuen Parlament.

Die Sozialdemokraten und die bisher mit ihnen regierenden Links-Grünen holten zusammen nur noch 17 Sitze und verloren dabei fast die Hälfte ihrer Stimmenzahl. Als wichtigster Grund gilt Unzufriedenheit mit der Verteilung der Krisenlasten unter den 320'000 Isländern nach dem Bankenkollaps 2008.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS