Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Modekette Schild hat dem miserablen Wetter und dem nicht enden wollenden Winter getrotzt. Im ersten Halbjahr steigerte das Unternehmen den Umsatz um 5 Prozent auf 94,3 Mio. Franken.

Damit habe sich Schild besser geschlagen als der Gesamtmarkt, der schrumpfte, sagte Schild-Chef Thomas Herbert am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Der Gesamtmarkt habe während 5 von 6 Monaten deutliche Rückgänge erlebt. Schild indessen habe während 4 von 6 Monaten zulegen können.

Nur im März und im Mai habe sich Schild der allgemeinen Talfahrt nicht entziehen können. Im März sei das Wetter zu kalt gewesen. Wegen den tiefen Temperaturen und dem Dauerregen hätten die Konkurrenten bereits im Mai mit den Ausverkäufen begonnen. Das habe auch Schild zu schaffen gemacht, wenn rechts und links die Preise heruntergeschrieben gewesen seien.

Ein guter Teil der Umsatzsteigerung sei auf Neueröffnungen zurückzuführen, sagte Herbert. Flächenbereinigt habe Schild den Umsatz um 1,3 Prozent auf 87,1 Mio. Fr. gesteigert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS