Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stockholm - Weil sie einen Griechen in einer Reklame als Türken verkauft, will eine schwedische Molkerei dem Mann freiwillig Schadenersatz zahlen - allerdings deutlich weniger, als der Grieche zunächst gefordert hat.
Wie die Zeitung "Expressen" am Mittwoch berichtete, will die Molkerei Lindahl dem 77-jährigen Rentner Minas Karatzoglis aus Delphi zwei Millionen Kronen (gut 280'000 Franken) für sein Konterfei auf den Plastikbechern mit türkischem Joghurt zahlen.
"Wir zahlen lieber freiwillig diesen Betrag, um uns alle möglichen Prozesse in Griechenland zu ersparen", sagte Molkereichef Anders Lindahl.
Karatzoglis hatte 50 Millionen Kronen und damit das 20-fache der jetzt angebotenen Summe verlangt. Die Molkerei lehnte den Betrag als aberwitzig mit der Begründung ab, dass sie pro Jahr gerade mal so viel Umsatz mit dem Joghurt erziele.
Die Familie des griechischen Rentners will nun mit ihren Anwälten beraten, ob sie das Angebot annimmt. Der Mann, der einen weissen Rauschebart trägt, erfuhr von seiner Reklame-Rolle für türkischen Joghurt erst, als sein Foto schon acht Jahre im Einsatz war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS