Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Monaco und Juventus Turin sichern sich neben Basel die letzten Achtelfinal-Plätze in den Gruppen A bis D.

Die Monegassen entscheiden das Duell gegen Zenit St. Petersburg mit 2:0 für sich, Juventus Turin reichte gegen Atletico Madrid ein 0:0 zum Weiterkommen.

Der italienische Meister erfüllte im Duell mit dem letztjährigen Champions-League-Finalisten die Pflicht und erreichte zuhause mit dem torlosen Remis in einer animierten Partie das Mindestziel, nachdem die "Alte Dame" vor einem Jahr in der Vorrunde noch gescheitert war. Mit dem 0:0 war beiden Seiten gedient, sicherte sich Atletico doch damit den Gruppensieg. Juventus hat sei dem Einzug in das neue Stadion 2011 erst eine Niederlage erlitten, Atletico ist nun seit 476 Minuten ohne Gegentreffer. Aufgrund des Remis in Turin war für Olympiakos Piräus der 4:2-Sieg gegen Malmö ein Erfolg mit geringem Wert. Der Schweizer Pajtim Kasami bereitete das 1:0 und das 4:2 vor.

Die AS Monaco schaffte den Vorstoss in die Achtelfinals mit nur vier erzielten Toren. Das dritte und vierte fielen zum entscheidenden 2:0-Heimsieg gegen Zenit St. Petersburg, das mit einem Erfolg auf Kosten der Monegassen in die K.o.-Runde gekommen wäre.

Die Minimalisten aus dem Fürstentum nutzten ihre Chancen gegen die über weite Strecken besseren Russen. In der 63. Minute traf der tunesischer Verteidiger Aymen Abdennour mit dem Kopf nach einem Freistoss des jungen Belgiers Yannick Ferreira Carrasco. Es war der erste Schuss aufs Tor der Gastgeber gewesen. Danach biss sich der souveräne Leader der russischen Meisterschaft die Zähne an der Verteidigung von Monaco aus und kassierte kurz vor Schluss noch einen Konter zum 0:2.

Weil das bereits von dem letzten Spieltag qualifizierte Leverkusen mit Josip Drmic bei Benfica Lissabon nicht über ein torloses Remis hinaus kam, zieht Monaco sogar als Gruppensieger in die Achtelfinals ein.

In der Gruppe D sicherte sich Borussia Dortmund vor Arsenal den Gruppensieg. Der Bundesligist trat beim 1:1 gegen Anderlecht aber keineswegs souverän auf. Erst nach der Pause traten die Dortmunder stärker auf und gingen durch den vierten Treffer von Ciro Immobile in der Königsklasse 1:0 in Führung, Aleksandar Mitrovic gelang aber kurz vor Schluss der Ausgleich für die Gäste.

Arsenal bot beim 4:1 auswärts in Istanbul beim schon während der ganzen Saison enttäuschenden Galatasaray eine überragende Vorstellung in der ersten halben Stunde. Lukas Podolski eröffnete bei seinem ersten Einsatz von Beginn in dieser Saison bereits in der 3. Minute das Skore, Aaron Ramsey erhöhte bis zur 29. Minute für die Gäste auf 3:0.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS