Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Ghanaer Sulley Muntari wird in Italien für das unangemeldete Verlassen des Spielfeldes in der 89. Minute des Serie-A-Spiels von Pescara in Cagliari für eine Partie gesperrt.

Die rassistischen Beleidigungen gegen Mittelfeldspieler Muntari waren im Stadio Sant'Elia von Cagliari während des gesamten Spiels zu hören. Als der Ghanaer kurz vor dem Ende nahe der Tribüne einen Ball für den Einwurf holte, platzte ihm der Kragen: Er forderte den Schiedsrichter zur Intervention auf - und sah dafür wegen Reklamierens die Gelbe Karte.

Der Schiedsrichter forderte Muntari auf, die Beleidigungen zu ignorieren. Dies wollte Muntari nicht akzeptieren. Er verliess daraufhin den Platz in der 89. Minute.

"Die Fans hatten Unrecht getan und der Schiedsrichter hätte etwas anderes machen müssen, als mich zu beschuldigen", sagte Muntari und fuhr nach der Partie gegenüber italienischen Medien fort: "Ich bin sicher, wenn Spiele gestoppt werden, passieren diese Dinge nicht mehr."

Mittlerweile fordert die internationale Spielergewerkschaft FifPro eine Untersuchung des Vorfalls.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS