Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Murray in den Achtelfinals - Regen stoppt Nadal

Wimbledon - Als erster Top-Ten-Spieler ist Andy Roddick an den All England Championships in Wimbledon gescheitert. Andy Murray steht als erster der Titelfavoriten in den Achtelfinals.
Der Schotte setzte sich gegen den Kroaten Ivan Ljubicic 6:4, 4:6, 6:1, 7:6 (7:4) durch. Roddick, der dreifache Wimbledon-Finalist, verlor in der 3. Runde gegen den Spanier Feliciano Lopez 6:7 (2:7), 6:7 (2:7), 4:6.
Die Partie von Lopez' Landsmann Rafael Nadal musste vertagt werden. Der 25-jährige Mallorquiner hatte auf dem Court 1 gegen den Luxemburger Gilles Muller (ATP 92) den ersten Satz 7:6 gewonnen, ehe der Himmel über London zum wiederholten Mal in dieser Woche die Schleusen öffnete und die Wiederaufnahme des Spielbetriebs auf den Aussenplätzen nicht mehr zuliess.
Bei den Frauen verabschiedete sich die Weltranglisten-Zweite Vera Swonarewa aus dem Turnier. Die wegen einer Fussverletzung handicapierte Russin verlor die Neuauflage des letztjährigen Halbfinals gegen Tsvetana Pironkova, die sie 2010 noch klar bezwungen hatte, 2:6, 3:6. Die Bulgarin trifft nun auf Venus Williams, die sich ohne Probleme für die Achtelfinals qualifizierte. Die fünffache Wimbledon-Siegerin gab gegen Maria Jose Martinez Fernandez (Sp) nur zwei Games ab. Mit Laura Robson, die Maria Scharapowa einen Satz lang fordern konnte, und Elena Baltacha (gegen Shuai Peng) schieden noch vor Ende der ersten Turnierwoche die letzten zwei Britinnen aus dem Turnier aus.
Für die grösste Überraschung des Tages sorgte die Russin Xenia Perwak, die Nummer 89 der Weltrangliste. Die in Berlin wohnhafte 20-jährige aus Tscheljabinsk besiegte die Deutsche Andrea Petkovic (WTA 13) 6:4, 7:6 (7:2) und feierte damit den bisher grössten Erfolg ihrer Karriere. Vor Wimbledon hatte Perwak an einem Grand-Slam-Turnier noch keine Partie gewonnen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.