Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Thron von Novak Djokovic wackelt. Der Serbe scheidet beim in Paris-Bercy gegen Marin Cilic aus. Andy Murray fehlt nach dem Erfolg über Tomas Berdych noch ein Sieg auf dem Weg zur Nummer 1.

Dem Wimbledon-Sieger Murray winkt bereits beim Masters-1000-Turnier in Paris die Chance, Djokovic von der Spitze des Rankings zu verdrängen. Nach dem Zweisatz-Sieg (7:6, 7:5) im Viertelfinal gegen Berdych muss der Schotte in den Halbfinals noch Milos Raonic aus dem Weg räumen, um erstmals an die Spitze des ATP-Rankings vorzustossen.

Murray kam unverhofft zu dieser Chance. Im 15. Duell verlor Djokovic erstmals gegen den früheren US-Open-Sieger Marin Cilic, der vergangenen Sonntag an den Swiss Indoors in Basel triumphiert hatte. Mit 4:6, 6:7 (2:7) fiel das Verdikt deutlich aus. Zwar rettete sich der Serbe nach Abwehr zweier Matchbälle noch ins Tiebreak, spielte aber in der Kurzentscheidung schwach.

Sein Gegner um den ATP-Thron machte dies wenige Stunden später besser. Murray wehrte im Tiebreak des ersten Umgangs sieben Satzbälle ab, um sich 11:9 durchzusetzen. Berdych leistete in dieser Partie heftigen Widerstand, zumal für den Tschechen eine mögliche Qualifikation für die ATP Finals in London auf dem Spiel stand. Im zweiten Satz nahm Murray den Schwung mit und schaffte das Break gleich im ersten Aufschlagspiel. Gleichwohl liess der 29-Jährige nochmals Spannung aufkommen. Beim Stand von 5:4 und eigenem Aufschlag kassierte er ein Break und wenige später verwandelte er bei eigenem Aufschlag erst den vierten Matchball zum 7:5.

Nach 76 Wochen als Nummer 2 kann nun Murray am Samstag endlich den letzten Schritt machen. "Wenn er es schafft, dann hat er es verdient", meinte Djokovic, der seit 122 Wochen an der Spitze steht, unmittelbar nach seiner Niederlage.

Thiem als achter Spieler an den ATP Finals

Die Niederlagen von Berdych gegen Murray und Jo-Wilfried Tsonga gegen Raonic brachten eine Entscheidung im Kampf um die Teilnahme an den ATP Finals in London. Der Österreicher Dominic Thiem kann nicht mehr von Platz 8 verdrängt werden und ist damit vom 13. bis 20. November in der O2 Arena beim mit 7,5 Mio. Dollar dotierten Saisonfinale dabei. Thiem ist erst der zweite Österreicher im Einzel nach Thomas Muster, dem dies gelang. Muster war drei Mal (1990, 1995, 1996) fix dabei und zweimal als Ersatzspieler (1993 und 1997/nur ein Einsatz).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS