Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ist durch Korruptionsvorwürfe in Bedrängnis geraten: Maltas Regierungschef Joseph Muscat. (Archiv)

Keystone/EPA/DOMENIC AQUILINA

(sda-ats)

In Malta wird am (heutigen) Samstag ein neues Parlament gewählt. Der durch Korruptionsvorwürfe in Bedrängnis geratene Regierungschef Joseph Muscat hofft bei den vorgezogenen Neuwahlen auf eine Bestätigung durch die 342'000 Stimmberechtigten. In Umfragen lag er vorne.

Der Mitte-links-Politiker hatte Anfang Mai vorgezogene Parlamentswahlen angesetzt, nachdem gegen ihn und seine Frau im Zusammenhang mit den "Panama Papers" Vorwürfe zu Offshore-Firmen laut geworden waren. Zudem steht Muscat wegen zweifelhafter Steuerpraktiken europäischer Konzerne in seinem Land in der Kritik. Muscat wies entsprechende Enthüllungen als "Lügen" zurück.

Oppositionskandidat Simon Busuttil wirft Muscat vor, Maltas Ruf beschädigt zu haben. Der Regierungschef verweist dagegen auf den Wirtschaftsboom des Inselstaates. Malta hat das höchste Wirtschaftswachstum unter den EU-Staaten, für dieses Jahr wird mit 4,6 Prozent gerechnet. Der 43-jährige Muscat hatte 2003 nach 15 Jahren die Konservativen an der Regierung abgelöst.

Die Wahllokale in Malta schliessen am Samstagabend um 22.00 Uhr (MESZ). Mit dem Ergebnis wird am Sonntag gerechnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS