Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der russische Vizeregierungschef Witali Mutko räumt Doping-Ermittlungen gegen zwei Fussballer ein.

Der Weltverband FIFA habe ihn informiert, dass es Untersuchungen gegen den Nationalspieler Ruslan Kambolow von Rubin Kasan gebe, sagte er der Agentur Tass zufolge. Mutko nannte auch den Verteidiger Iwan Knjasew (zuletzt Ural Jekaterinburg). Die beiden Spieler hätten ausgesagt, nun werde geschaut, was passiert.

Medienberichten zufolge besteht Dopingverdacht gegen Spieler aus der russischen Nationalmannschaft von der WM 2014 in Brasilien. Die Debatte knüpft an den Doping-Skandal rund um russische Leichtathleten und Wintersportler an.

Mutko hatte sämtliche Vorwürfe im Fussball immer zurückgewiesen und bekräftigte auch nun Russlands Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der FIFA. Im Dezember hatte der Funktionär im Zug des Doping-Skandals seine Ämter als Präsident des Fussballverbandes sowie als Cheforganisator der WM 2018 aufgegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS