Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Kasachstan sind 47 mutmassliche Islamisten wegen zwei Bombenanschlägen im vergangenen Jahr zu Haftstrafen zwischen fünf und 15 Jahren verurteilt worden.

Wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte, müssen fünf Angeklagte wegen eines Anschlags in der westlichen Stadt Atyrau am 31. Oktober 2011 zwischen sechs und zwölf Jahre ins Gefängnis. Bei der Explosion war niemand verletzt worden.

In einem zweiten Prozess wurden 42 Angeklagte wegen der Organisation eines weiteren Anschlags am selben Tag in Atyrau zu Gefängnisstrafen zwischen fünf und 15 Jahren verurteilt. Bei dem Selbstmordanschlag war allein der Attentäter ums Leben gekommen. Die islamistische Gruppierung Dschund al-Chalifah hatte sich zu den Anschlägen bekannt.

Das zentralasiatische Land war lange von islamistischen Angriffen verschont geblieben. Im vergangenen Jahr hatte jedoch einer Reihe von Bombenanschlägen auf Sicherheitskräfte die frühere Sowjetrepublik erschüttert.

Der öl- und gasreiche Staat wird seit der Unabhängigkeit 1991 von Präsident Nursultan Nasarbajew mit harter Hand regiert.

SDA-ATS