Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Mutter des mutmasslichen Bombenattentäters von Boston will ihren toten Sohn nach Aussage des Bestatters in Russland beerdigen. Sie habe darum gebeten, den Leichnam in die Teilrepublik Dagestan zu schicken, sagte Peter Stefan, Leiter eines Bestattungsinstituts, in Worcester bei Boston.

Er werde dem nicht zustimmen, solange nicht sichergestellt sei, dass Tamerlan Zarnajew dort ein ordentliches Begräbnis erhalte, sagte Stefan am Montag.

Von einem Sprecher des US-Aussenministeriums hiess es am Montag, den Behörden sei nicht bekannt, dass es Bestrebungen gebe, den Leichnam nach Russland zu überführen. Ein Begräbnis im islamisch geprägten Dagestan könnte das Problem lösen, dass kein Friedhof rund um Boston den getöteten Attentäter unter die Erde bringen will.

Tamerlan soll zusammen mit seinem Bruder Dschochar für die Anschläge am 15. April verantwortlich sein. Dabei starben drei Menschen, mehr als 200 wurden verletzt.

Der 26-Jährige war bei der Verfolgungsjagd und Schiesserei mit der Polizei getötet worden. Der jüngere Bruder sitzt schwer verletzt in Haft. Beide haben Wurzeln in Tschetschenien, einer Nachbarregion von Dagestan.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS