Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Australische Behörden sind alarmiert: In Supermarkt-Erdbeeren wurden Stecknadeln gefunden. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP dapd/MICHAEL LATZ

(sda-ats)

Der Fund von Stecknadeln in Supermarkt-Erdbeeren hat die australischen Behörden in Alarmstimmung versetzt. Der Bundesstaat Queensland setzte eine Belohnung in Höhe von 100'000 australischen Dollar (69'000 Franken) auf Hinweise zu den Tätern aus.

Zuvor war ein Mann mit heftigen Bauchschmerzen ins Spital eingeliefert worden, nachdem er Erdbeeren aus einem Supermarkt in Queensland verzehrt hatte. In seinem Bauch wurden Stecknadeln gefunden.

Seitdem wurden mehrere weitere Stecknadel-Funde auch in anderen australischen Bundesstaaten gemeldet. Mehrere Produzenten zogen ihre Früchte aus Sicherheitsgründen vom Markt zurück.

"Wer immer auch dahintersteckt, er gefährdet nicht nur Familien, sondern eine ganze Industrie", sagte Queenslands Premierministerin Annastacia Palaszczuk am Samstag. Sie forderte mögliche Zeugen auf, sich sofort an die Polizei zu wenden, falls sie Hinweise auf die Täter geben könnten.

Ein Polizeisprecher sagte dem Sender ABC, Ziel des oder der Täter sei es ganz offensichtlich, jemanden zu verletzen. Australiens Gesundheitsminister Greg Hunt sprach von einem "sehr bösartigen Verbrechen".

Die Vereinigung der Erdbeerproduzenten von Queensland spekulierte, ein verärgerter früherer Arbeiter könne für die Tat verantwortlich sein. Die Erdbeerproduzenten des Bundesstaates machen einen Jahresumsatz von umgerechnet rund 110 Millionen Franken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS