Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Besitzerfamilie freut sich, ihren Hund Rapunzel endlich wieder mit nach Hause mitnehmen zu können.

Keystone/ENNIO LEANZA

(sda-ats)

Die Schäferhündin "Rapunzel" ist nach ihrem 400 Kilometer langen Irrweg wieder einigermassen fit: Das Tierspital der Universität Zürich hat das acht Jahre alte Tier am Samstag seinen Besitzern übergeben.

Die Besitzerfamilie zeigte sich überglücklich, dass sie ihren Hund wieder mit nach Hause nehmen kann. "Rapunzel" könne zwar nicht viel, sagte Jasmin Ehret-Väth. Sie folge aber auf die Befehle "Sitz!" und "Platz!" - und sie könne die Türe öffnen, wenn es ihr nicht mehr passe.

Das hat die deutsche Schäferhündin Mitte August des vergangenen Jahres getan - sie war bei einem Tierarzttermin in der Nähe von Frankfurt am Main ausgebüxt. "Beinahe hätte sie den Weg nach Hause gefunden", sagte die Besitzerin am Samstag im Tierspital. "Doch die Kurve, die sie nahm, war etwas zu gross."

In der Folge irrte "Rapunzel" monatelang umher und legte dabei mehr als 400 Kilometer zurück. Vor zwei Wochen wurde die Hündin dann mitten in der Nacht verletzt und reglos von einem Team von Schutz & Rettung Zürich auf der Autobahn A1 zwischen Winterthur und Zürich aufgefunden.

Im Tierspital in Zürich wurde die ausgemergelte "Rapunzel" wegen verschiedenen Brüchen und inneren Blutungen mehrmals operiert und wieder aufgepäppelt. Anfänglich sei es nicht sicher gewesen, ob sie es schaffen werde, sagte Oberarzt Philipp Schmierer.

Doch nach zwei Tagen habe sich der Zustand stabilisiert, und "Rapunzel" habe sich zusehends erholt. Inzwischen esse sie auch wieder selber, sagte Schmierer. "Wir sind froh, sie nun zur weiteren Erholung in die Obhut ihrer Besitzer übergeben zu können."

Die mehr als 400 Kilometer nach Hause wird "Rapunzel" nun schneller und bequemer zurücklegen als dies bei ihrer beschwerlichen, einsamen Reise in die Schweiz der Fall war: Jasmin Ehret-Väth, ihr Mann Andreas und die beiden Kinder Julia und Marie fahren mit ihr über das Wochenende in zwei Etappen nach Hause. Sie werden ihre Hündin nun einfach ständig "streicheln und füttern", sagte das Frauchen, als sie auf ihre weiteren Pläne angesprochen wurde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS