Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach zwei Tagen mit starken Niederschlägen hat sich die Lage im Tessin am Samstag beruhigt. Der Pegel des Langensees ging zurück, nachdem der Regen am Freitagabend aufgehört hatte.

Es sei kein Wasser über die Ufer getreten, wie dies noch am Vortag befürchtet worden sei, sagte ein Sprecher der Stadtpolizei Locarno am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Zurzeit sei der Pegelstand des Langensees unter Kontrolle.

Allerdings werden neue Niederschläge vorausgesagt. "Wir verfolgen die Situation und wenn es tatsächlich wieder anfängt stark zu regnen, wie dies die Prognosen voraussagen, müssten wir wahrscheinlich Uferwege und Zufahrtsstrassen sperren", sagte der Polizeisprecher.

Am Freitagmorgen hatte der Pegel des Langensees eine bedrohliche Höhe angenommen. Am Abend schwappte das Wasser auf die Uferpromenaden, diese mussten aber nicht gesperrt werden.

Bereits vor rund zwei Wochen war der Langensee über die Ufer getreten. Dies kommt laut den Stadtbehörden selten vor.

Die Gefahr von Erdrutschen in der Region Lugano ging ebenfalls zurück. Die starken Niederschläge hatten dort mehrere Erdrutsche ausgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS