Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Grossbrand in einer psychiatrischen Klinik bei Moskau trauert Russland um die 38 Toten. In den Kirchen des Moskauer Gebiets gab es am Samstag besondere Gedenkgottesdienste, wie die russische Staatsagentur Ria Nowosti meldete.

Behörden setzten wegen der Tragödie einen offiziellen Tag der Trauer an. Die Opfer waren zwischen 20 und 76 Jahre alt. Bei dem Feuerdrama in der Nacht zum Freitag in dem Holzgebäude im Dorf Ramenski im Moskauer Gebiet starben 36 Schwerkranke sowie zwei Pfleger.

Eine Krankenschwester und zwei Patienten hatten den Brand überlebt. Die Suche nach der Unglücksursache dauerte an. Ermittler vermuten einen unsachgemässen Umgang mit Feuer sowie Verstösse gegen die Brandschutzvorschriften.

Auch dem Verdacht der Brandstiftung gehen sie nach. Kritik richtete sich gegen das Zivilschutzministerium, weil die Feuerwehr erst mit grosser Verspätung am Brandort angekommen war.

Russische Medien bezeichneten das Feuer als das schwerste Unglück in einer russischen Gesundheitseinrichtung seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor mehr als zwei Jahrzehnten. Viele Patienten waren mit Schlafmitteln oder starken Medikamenten ruhiggestellt. Deshalb konnten sie sich nicht selbst rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS