Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der letzte Waggon eines am Mittwochabend bei der Basler Bahnhofseinfahrt entgleisten ICE-Zuges wurden am Freitag von der Unfallstelle geborgen. (Archivbild)

Keystone/GEORGIOS KEFALAS

(sda-ats)

Nach der Entgleisung eines ICE-Zuges im Basler Bahnhof SBB waren die Reparaturarbeiten auch am Freitag in vollem Gang. Ab Samstagnachmittag um 13 Uhr soll der Bahnbetrieb wieder planmässig laufen.

Gearbeitet wird auf der Unfallstelle laut SBB rund um die Uhr auf Hochtouren. Unter anderem mussten dutzende Mitarbeiter der Bundesbahnen zahlreiche Weichenteile auswechseln. Eine Weiche muss zudem komplett ersetzt werden. Der Ersatz traf laut SBB am Freitagmittag in Basel ein.

Die beiden an der Unfallstelle verbliebenen Waggons konnten schon am Donnerstag von dieser entfernt werden. Darauf sicherte die unabhängige Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle (Sust) die letzten Spuren am Oberbau. Nach der endgültigen Freigabe der Schadensstelle konnte die SBB mit den Reparaturarbeiten beginnen.

Am Freitagnachmittag wurde der letzte entgleiste Waggon im Bahnhof SBB entfernt. Der ebenfalls entgleiste Speisewagen war im Verlauf des Morgens abtransportiert worden. Die unbeschädigten Teile des ICE sind schon früher in den Badischen Bahnhof überführt worden.

Weil die Kapazitäten im Bahnhof Basel SBB nach der Entgleisung beschränkt sind, kam es auch am Freitag noch zu Zugausfällen und Verspätungen. Die SBB wickelte den Bahnverkehr von und nach Basel nach einem besonderen Ersatzkonzept ab.

Schaden in Millionenhöhe

Zur Unfallursache waren auch am Freitag keinerlei Auskünfte erhältlich. Der entstandene Sachschaden liegt in Millionenhöhe. Genauere Angaben kann die SBB jedoch noch nicht machen.

Die ICE-Entgleisung in Basel weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Unfall im Bahnhof Luzern. Dort war am 22. März ein italienischer Eurocity-Zug mit 160 Personen entgleist. Sieben Personen zogen sich leichte Verletzungen zu.

Die SBB bezifferte den Sachschaden für diesen Unfall auf 11 Millionen Franken. Warum der Zug entgleiste, ist weiterhin unklar. Die Reparaturarbeiten dauerten damals viereinhalb Tage. Im Gegensatz zu Luzern gab es bei der Entgleisung in Basel keine Verletzten.

Drei Wagen des ICE 75 waren am Mittwoch um 16.59 Uhr bei der Einfahrt in den Bahnhof Basel SBB aus den Schienen gesprungen. Die 500 Passagiere, die sich an Bord des aus Hamburg kommenden Zugs befanden, konnten diesen geordnet verlassen. Nach dem Unfall stand der ganze Bahnhof Basel SBB wegen eines Stromunterbruchs für zwei Stunden komplett still.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS