Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei den Eselspinguinen hat der Zoo Basel nach langen schwierigen Jahren wieder an die Bruterfolge früherer Zeiten anknüpfen können: Im Juni sind im Vivarium des Zolli gleich fünf Küken geschlüpft.

Vier der fünf Eselspinguin-Paare im Zoo Basel haben im vergangenen Monat für Nachwuchs gesorgt, wie Kuratorin Friederike von Houwald am Mittwoch vor den Medien sagte. Ein Paar zieht nun gar Zwillinge auf.

Für den Zolli ist der fünffache Eselspinguin-Segen deshalb eine Besonderheit, weil in den letzten Jahren nur noch vereinzelt Nachwuchs zu vermelden war. Dagegen gab es in den 1970er- und 1980er-Jahren jedes Jahr sechs bis neun Junge.

Ende der 1990er-Jahre brach die erfolgreiche Zucht jedoch zusammen. Nach Angaben von Houwalds wurden über Jahre begehrte Jungtiere an andere Zoos abgegeben, was zur Überalterung der Basler Gruppe führte.

Der diesjährige Bruterfolg zeigt laut der Kuratorin, dass die neu aufgebaute und altersgemischte Gruppe harmoniert und die Eltern genau wissen, wie sie sich um ihre Jungen kümmern müssen. Dies war in den letzten Jahren nicht der Fall. Immer wieder starben Küken, weil die Eltern das Nest nicht genug sauber hielten.

Schon bald selbständig

Die fünf zwischen dem 5. und 24. Juni geschlüpften Küken machen einen putzmunteren Eindruck, verbringen aber noch die meiste Zeit in ihren Stein-Nestern. Selbständig werden die Dickerchen im Alter von drei Monaten. So lange werden sie auch von ihren Eltern mit einem vorverdauten Fischbrei gefüttert.

Sobald die jungen Pinguine ein reisefähiges Alter erreicht haben, werden sie im Rahmen des Europäischen Erhaltungszucht-Programms an andere Zoos vergeben. Neue Plätze zu finden sei kein Problem, sagte von Houwald.

Der Zoo Basel hält seit 1976 Eselspinguine. die zusammen mit den Königspinguinen zu den Publikumsmagneten im Vivarium gehören. Bisher sind im Zolli über 100 Eselspinguine aufgezogen worden. In der Natur gilt ihr Bestand mit rund 600'000 erwachsenen Tieren als stabil.

Nachwuchs auch bei den Klammeraffen

Nachwuchs hat es im Zolli auch bei den Klammeraffen gegeben. Die neunjährige Bonita hat am 16. Juni ein Baby zur Welt gebracht, womit die Klammeraffengruppe auf zehn Tiere angewachsen ist.

Zur Beschäftigung der Affen wird im Zoo Basel Futter in verschiedensten Behältern angeboten, um die Tiere zum Suchen und Stochern anzuregen. Im Sommer steht auch Affen-Glace auf dem Menu - in Wasser oder Yoghurt eingefrorene Früchte, Nüsse oder Kerne.

Beschäftigungstechnisch am effizientesten sei jedoch eigener Nachwuchs, sagte Kurator Adrian Baumeyer. Bonita werde sich nun während rund zwei Jahren um ihr Junges kümmern müssen.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS