Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Innenansicht des spektakulären Nachbaus der Lascaux-Höhlen, der heute Donnerstag eröffnet worden ist.

Keystone/EPA/CAROLINE BLUMBERG

(sda-ats)

Die spektakuläre Nachbildung der berühmten Höhle von Lascaux hat ihre Türen geöffnet. Seit diesem Donnerstag kann die Öffentlichkeit erstmals alle steinzeitlichen Malereien in Originalgrösse sehen, die 1940 in der Höhle in Südwestfrankreich entdeckt worden waren.

Die Reproduktion wurde unweit der echten Grotte errichtet, die in Montignac im Département Dordogne liegt. Die als "Sixtinische Kapelle der Vorgeschichte" bekannte Höhle musste 1963 für das Publikum geschlossen werden. Der durch die Atemluft Tausender Besucher entstandene Pilzbefall bedrohte die rund 18'000 Jahre alten Wandmalereien.

Die Lascaux-Grotte gehört seit 1979 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Der Nachbau kostete mehr als 60 Millionen Euro. Erwartet werden jährlich rund 400'000 Besucher.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS