Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zahlreiche US-Staaten müssen die Vollstreckung von Todesurteilen in diesem Jahr voraussichtlich umplanen. Der einzige zugelassene US-Hersteller eines Gifts, das für die Hinrichtungen benötigt wird, will die Produktion des Stoffs einstellen.

Das Unternehmen Hospira aus dem Bundesstaat Illinois wollte die Herstellung des Narkosemittels Natrium-Thiopental eigentlich in Italien fortsetzen, nachdem ein Engpass die Produktion vorübergehend gestoppt hatte.

Doch das EU-Land habe die Ausfuhr des Medikamentes in die USA untersagt, weil es dort zu Hinrichtungen verwendet werde, berichteten amerikanische Medien am Samstag.

Das Mittel ist einer von drei Bestandteilen des tödlichen Giftcocktails, der beim Grossteil der Vollstreckungen verwendet wird. In den USA hat Hospira nach eigenen Angaben seit 2009 keine Produktionsstätte mehr für das Gift.

Die Knappheit des Mittels hatte im vergangenen Jahr bereits dazu geführt, dass in Oklahoma ein wegen Mordes Verurteilter mit einem Mittel zum Einschläfern von Tieren hingerichtet wurde.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS