Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das kleine Äffchen im Walter Zoo Gossau kann noch nicht alleine springen. Auch sein Geschlecht ist noch nicht bekannt. Deshalb bleibt es vorerst namenlos.

Walter Zoo/Evelyne Eichenberger

(sda-ats)

Die Springtamarine Roma und Ricolor des Walter Zoos Gossau haben Nachwuchs bekommen. Das kleine Krallenäffchen erblickte am 31. März das Licht der Welt.

Einen Namen soll es erst erhalten, wenn sich sein Geschlecht bestimmen lässt, wie der Zoo am Dienstag mitteilte. Zu Beginn ihres Lebens werden die Jungen hauptsächlich von der Mutter herumgetragen. Die Geschlechtsbestimmung ist somit erst nach einigen Monaten möglich, wenn das Äffchen selbständiger wird.

Mit dem Jungäffchen zählt der Walter Zoo nun sechs Springtamarine, wie Kuratorin Leandra Pörtner auf Anfrage sagte. Bei den Krallenaffen sei die Jungtieraufzucht äusserst wichtig für das soziale Gefüge.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS