Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die verletzte Fabienne Suter muss sich mit dem Comeback gedulden. Sie muss sich weiterhin zur Hauptsache auf die Rehabilitation des linken Knies und die Erhaltung der physischen Form konzentrieren.

Die Schwyzer Speed-Spezialistin trainiert zu Hause vorwiegend den Rumpfbereich. Im übrigen Training muss sie vorsichtig sein. "Es fällt mir schwer, das tägliche Training in den Beinen nicht zu forcieren. Ich will mich vorbereiten und dann in möglichst guter Form zurückkehren."

Zurzeit ist es laut einer Mitteilung von Swiss-Ski schwer abzuschätzen, wann Suter wieder voll belasten und Weltcup-Einsätze bestreiten kann. Der Heilungsfortschritt ist gemäss Suter deutlich zu erkennen. Teamarzt Walter O. Frey schränkt aber wie schon kurz nach der Verletzung ein: "Bei dieser Art der Muskel-Sehnenverletzung ist es schwer, die Genesungszeit abzuschätzen."

Vor neun Tagen hatte sich Fabienne Suter im Riesenslalom-Training einen Muskelfaserriss oberhalb der Kniescheibe zugezogen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS